Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
DeLonghi

Die Zukunft der Erinnerung

Die Zukunft der Erinnerung
Preis
14,90*
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Gesamtsumme:
Stückpreis:
Grundpreis:
lieferbar
Beschreibung
Forschungen - Positionen - Dokumente, Heft 2
Die Zukunft der Erinnerung
Eine Wolfsburger Tagung

128 Seiten, 195 x 240 mm, Paperback, ISBN 978-3-935112-30-7

Der Sammelband "Die Zukunft der Erinnerung" geht zurück auf eine Tagung, die im November 2006 im Volkswagen Werk in Wolfsburg stattfand. Renommierte Experten aus deutschen Gedenkstätten, von öffentlichen Bildungsträgern, aus den Kulturwissenschaften und dem Wolfsburger Unternehmen untersuchten vielfältige  Handlungs- und Problemfelder deutscher wie europäischer Erinnerungsorte und  Gedenklandschaft(en). So widmet sich Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, den "Schlachtfeldern" transnationaler Erinnerung in Europa. Der Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge, plädiert für ein Zukunftskonzept von Erinnerung als "historisch-kritischer Selbstreflexion", die Aufklärung und Geschichtsbewusstsein schafft und "das einzige Mittel" ist gegen einen "Clash of Memories" in Deutschland und Europa. Ulrike Jureit vom Hamburger Institut für Sozialforschung zeigt, wie die so genannte "68er-Generation" mit dem Berliner "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" eine "opferidentifizierte Erinnerungsperspektive buchstäblich in Beton gegossen" hat. Sie will dieses Ereignis als Ausgangspunkt nehmen für eine breite gesellschaftliche Diskussion in Deutschland, "um die Reichweiten des Erinnerns neu zu vermessen".

Frage zum Produkt
Haben Sie eine Frage zu diesem Produkt?
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Frage:
Bitte geben Sie diese Buchstaben ein
captcha
Beschreibung
Frage zum Produkt
Forschungen - Positionen - Dokumente, Heft 2
Die Zukunft der Erinnerung
Eine Wolfsburger Tagung

128 Seiten, 195 x 240 mm, Paperback, ISBN 978-3-935112-30-7

Der Sammelband "Die Zukunft der Erinnerung" geht zurück auf eine Tagung, die im November 2006 im Volkswagen Werk in Wolfsburg stattfand. Renommierte Experten aus deutschen Gedenkstätten, von öffentlichen Bildungsträgern, aus den Kulturwissenschaften und dem Wolfsburger Unternehmen untersuchten vielfältige  Handlungs- und Problemfelder deutscher wie europäischer Erinnerungsorte und  Gedenklandschaft(en). So widmet sich Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, den "Schlachtfeldern" transnationaler Erinnerung in Europa. Der Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge, plädiert für ein Zukunftskonzept von Erinnerung als "historisch-kritischer Selbstreflexion", die Aufklärung und Geschichtsbewusstsein schafft und "das einzige Mittel" ist gegen einen "Clash of Memories" in Deutschland und Europa. Ulrike Jureit vom Hamburger Institut für Sozialforschung zeigt, wie die so genannte "68er-Generation" mit dem Berliner "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" eine "opferidentifizierte Erinnerungsperspektive buchstäblich in Beton gegossen" hat. Sie will dieses Ereignis als Ausgangspunkt nehmen für eine breite gesellschaftliche Diskussion in Deutschland, "um die Reichweiten des Erinnerns neu zu vermessen".

Haben Sie eine Frage zu diesem Produkt?
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Frage:
Bitte geben Sie diese Buchstaben ein
captcha